Die Hortgruppe 4 hat im Advent ein gemeinsames Fensterbild gestaltet. Dazu durfte unser Adventkind des Tages ein Bild freirubbeln. Währenddessen haben wir die passende Geschichte vorgelesen, die aus einem Teil der Weihnachtsgeschichte bestand. Danach überlegten wir gemeinsam, wo das Bild des Adventkindes hingehören könnte und klebten es an die richtige Stelle. Zu Weihnachten hatten wir dann nicht nur die gesamte Weihnachtsgeschichte gelesen, sondern auch ein wunderschönes Fensterbild erschaffen.

                              

                                          

Wir in den Gruppen 5 & 6 haben beschlossen, im neuen Kalenderjahr alles umzukrempeln. Wir werden ab Jänner auf ein offenes Konzept umstellen.

Wie war es bisher: Bis jetzt hatte jede Pädagogin ihre eigene Gruppe und somit auch klar definierte Räumlichkeiten und begrenzte Möglichkeiten zur Verfügung. Eine gemeinsame Lernzeit beispielsweise war essenziel, damit ein ruhiges Arbeiten bei den Kindern möglich war. Es gab außerdem nur gemeinsame Gartenbesuche oder auch Turnsaalbesuche fanden in der Gesamtgruppe statt.

Wie sieht unsere Zukunft aus: Unser Anliegen war es von Beginn an, dass die Kinder selbstständiger entscheiden können, wie sie den Tag gestalten wollen. In der Praxis heißt das, dass wir für beide Gruppen einen fixen, leisen Lernraum beziehen werden. Die Kinder können dabei selbst entscheiden, wann sie mit der Hausübung beginnen möchten – spätestens aber um 14 Uhr. Eine Pädagogin wird ihnen während der Hausübung zur Verfügung stehen. Die andere Betreuungsperson ist inzwischen bei den restlichen, freizeitgenießenden Kindern im Garten oder in den restlichen Spielräumen im Hort. Zusätzlich zur frei einteilbaren Hortzeit, sind die Kinder nicht mehr an fixe Lernzeiten gebunden und dürfen nach einer abschließenden Hausübungskontrolle sofort wieder spielen oder auch jausnen gehen. Auch für Sie als Eltern bringt das eine gewisse Veränderung mit sich. Beispielsweise sind auch Sie durch die wegfallende, fixe Lernzeit beim Abholen Ihres Kindes nicht mehr eingeschränkt. Außerdem kann es vorkommen, dass Ihr Kind, wenn Sie es um 14 Uhr abholen, bereits alle Schulaufgaben erledigt hat.

Wir sind uns sicher, dass das neue Konzept zwar eine Umstellung mit sich bringen wird, doch die Kinder, ihre Selbstständigkeit und ihre wertvolle Freizeit können davon nur profitieren. Wir freuen uns, mit diesen Veränderungen ins neue Jahr starten zu können.

Ein paar Fotos um unsere neu gestalteten und umstrukturierten Räumlichkeiten zu bewundern.

Lernraum: 

        

Unser Lernmaterial ↑                                                          Hausübungskontrolle ↓

Ein Lernzimmer aus dem letzten Jahr ist zum zusätzlichen Spielort geworden. 

Räume, die sich nur teilweise verändert haben: 

    

Die Kinder der Gruppe 3 bastelten für ihre Eltern Engerl aus Fimo und gestalteten Weihnachtskarten mit der Technik „Encaustic“. Bei dieser Technik werden Wachsstifte auf einem heißen, kleinen Bügeleisen geschmolzen. Durch die Bewegung am Papier entstehen wahre Kunstwerke:

            

  

Gold, Silber, Glitzer, Sterne, Schneeflocken, …

Die Kinder der Gruppe 3 stimmen sich kreativ auf die Weihnachtszeit ein. Mit unterschiedlichen Legematerialien, die uns unsere Praktikantin mitgenommen hat, wurden wundervolle Weihnachtsmotive gestaltet.

 

    

Es weihnachtet sehr in den Gruppen 3+4:

Weihnachtsduft liegt in der Luft, fleißige Kinder backen und verzieren Lebkuchen, Weihnachtslieder erhellen den Raum und die Kinder singen mit

                             

Passend zum Jahresthema der Gruppe 3 wurden Lebkuchen mit Smileys verziert: